Bluthochdruck

Zu hoher Blutdruck? Hypertonie!

In Deutschland leiden etwa 35 Millionen Menschen an der Volkskrankheit Bluthochdruck (medizinisch: Hypertonie); laut Deutscher Hochdruckliga sind es rund ein Viertel der Weltbevölkerung. 20 bis 30 Prozent aller Erwachsenen sind betroffen, bei Senioren vom 60. Lebensjahr an sind es sogar mehr als 40 Prozent. Nur jeder zweite (rund 17,5 Mio.) weiß von seiner Krankheit! Als

[weiterlesen …]

  • Verantwortlich für diese Seite ist Apotheker Joachim Freischem, Pippinstr. 24, 82131 Gauting / München, Tel: (089) 89340508, Fax: (089) 89340588, j.freischem@aeses.de.Zuständige Apothekerkammer: Bayerische Landesapothekerkammer (www.blak.de) Maria-Theresia-Str. 28, 81675 München Berufsordnung für Apothekerinnen und Apotheker in Bayern: www.blak.de Gesetzliche Berufsbezeichnung, verliehen in Deutschland: Apotheker
  • Disclaimer / Haftungsbeschränkung: Alle Daten basieren auf Recherchen im Internet. Der Autor Joachim Freischem hat die Informationen, die Sie auf dieser WebSite vorfinden, nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Der Autor übernimmt jedoch keine Garantie und/oder Haftung – weder ausdrücklich noch stillschweigend – für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der Angaben. Erst recht nicht ist er verantwortlich für Inhalte auf verlinkten Seiten. Wichtiger Hinweis für Beiträge im Bereich Gesundheit! Sie sollten Informationen aus dem Internet grundsätzlich niemals als alleinige Quelle für gesundheitsbezogene Entscheidungen verwenden. Keinesfalls ersetzt diese WebSite ein ärztliches Gespräch, eine ärztliche Diagnose oder eine ärztliche Behandlung. Bei gesundheitlichen Beschwerden fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Nehmen Sie niemals Medikamente ohne Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein! Die Nutzer dieser WebSite erklären sich damit einverstanden, auf diese WebSite und deren Inhalte auf eigenes Risiko zuzugreifen. Weder Joachim Freischem noch Dritte, die in die Erstellung, Produktion oder Übermittlung dieser WebSite involviert sind, sind haftbar für Schäden oder Verletzungen, die aus dem Zugang oder der Nutzung dieser WebSite entstehen könnten.
  • Keine Abmahnung ohne vorherige Kontaktaufnahme: Im Falle einer Geltendmachung von Ansprüchen jeglicher Art aus urheber-, heilmittelwerberechtlichen sowie markenrechtlichen Angelegenheiten bitte ich um umgehende Benachrichtigung über info@aeses.de. Unnötige Rechtsstreitigkeiten, Abmahnungen und Kosten sind auf diese Weise zu vermeiden. Falls Ansprüche der oben genannten Art reklamiert werden, sage ich bereits hier - vor einer endgültigen rechtsverbindlichen Klärung - Abhilfe zu, durch die eine eventuelle Wiederholungsgefahr verbindlich ausgeschlossen ist. Eine dennoch ergehende Kostennote einer anwaltlichen Abmahnung ohne vorhergehende, kostenlose (!) Kontaktaufnahme über die angegebene E-Mail info@aeses.de würde sodann wegen Nichtbeachtung einer Schadensminderungspflicht zurückgewiesen. In diesem Sinne unnötige bzw. unberechtigte Abmahnungen und Folgemaßnahmen würden mit einer negativen Feststellungsklage beantwortet
  • Datenschutz: Bluthochdruck.de benutzt Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. (“Google”); s.a: Impressum / Datenschutz
  • Realisation: www.aeses.de
             

Fokus

man_on_divingboard_fokus

Risikofaktor!

Bluthochdruck ist eine Volkskrankheit und ein wichtiger Risikofaktor für Gefäßerkrankungen, Nieren- und Herzschwäche. Da Bluthochdruck lange Zeit keine Beschwerden verursacht, wird die Erkrankung meist erst spät entdeckt. Knapp die Hälfte aller Todesfälle in Deutschland sind die Folge eines Bluthochdrucks – das sind mehr als 400.000 Todesfälle jährlich. Neben Bewegungsmangel spielt häufig auch der Salzkonsum in

[weiterlesen …]

ESH

Neue Leitlinien zu Bluthochdruck erleichtern Behandlung

      Mehr Fokus auf Lebensstil Um die lebensbedrohlichen Folgen von Bluthochdruck zu verhindern, ist eine wirksame Therapie unerlässlich. In den jetzt veröffentlichten neuen europäischen Leitlinien zum Management von Bluthochdruck empfehlen Experten neue Strategien, um die Versorgung von Hochdruckpatienten zu verbessern. Die Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL® Deutsche Gesellschaft für Hypertonie und Prävention begrüßt diesen Schritt: Die

[weiterlesen …]

lebensgewohnheiten

Lebensgewohnheiten

Eine Änderung der Lebensgewohnheiten ist die wichtigste Voraussetzung für eine erfolgreiche Bluthochdrucktherapie. Allein hierdurch kann eine medikamentöse Therapie, die natürlich immer das Risiko von Nebenwirkungen birgt, oft vermieden oder zumindest minimiert werden. Abbau von Übergewicht (BMI<25 kg/m2) (Blutdrucksenkung pro kg Gewichtsverlust ca. 2 mmHg) gesunde Ernährung; natriumarm (d.h. salzarm); Fertiggerichte, gepökelte Fleischwaren und Räucherwaren meiden

[weiterlesen …]

bluthochdruck_in_zahlen

Bluthochdruck in Zahlen

Deutschland Bluthochdruck ist Risikofaktor Nr. 1 für Herz-Kreislauf-Erkrankungen Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind für die meisten Todesfälle verantwortlich Etwa 35 Millionen Bundesbürger haben Bluthochdruck Jeder zweite über 60 Jahre ist betroffen Nur jeder zweite (rund 17,5 Mio.) weiß von seiner Krankheit Nur 40 Prozent der Betroffenen (ca. 7 Mio.), die davon wissen, lassen sich behandeln (das sind ca.

[weiterlesen …]

News

Barorezeptorstimulation zur effizienten Therapie von schwer einstellbarem Blutdruck

Bluthochdruck gilt als einer der Hauptrisikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. In Deutschland ist jeder dritte Erwachsene davon betroffen, weltweit leiden eine Milliarde Menschen daran. Bei Bluthochdruck (Hypertonie) steigt der Druck innerhalb des arteriellen Gefäßsystems an und bleibt dauerhaft erhöht. Das Risiko, einen Schlaganfall oder Herzinfarkt zu erleiden, steigt dadurch signifikant. Auch für bestimmte Nieren- oder Augenerkrankungen kann

[weiterlesen …]

Erkrankungen

Fettleibigkeit verursacht bald mehr Krebs als das Rauchen

Fettleibige Menschen erkranken häufiger an Krebs als Normalgewichtige, belegen neuere Untersuchungen. Übergewicht gilt damit als bedeutender Risikofaktor für eine Turmorerkrankung, warnt die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM). Beteiligt sind daran vor allem Botenstoffe, die Appetit, Gewicht und Blutzucker regulieren und auch Geschlechtshormone. Die Zusammenhänge von Fettleibigkeit und Krebs sind ein Thema der diesjährigen Jahrestagung

[weiterlesen …]

Ursachen

Den molekularen Ursachen von Herzerkrankungen auf der Spur

Nachwuchswissenschaftler des Universitätsklinikums Heidelberg mehrfach und hochdotiert ausgezeichnet Chronische Herzschwäche ist bis heute nicht heilbar, unabhängig davon, ob Veränderungen im Erbgut oder jahrelang unbehandelter Bluthochdruck die Ursachen sind. Neue und gezielt wirksame Therapiekonzepte können erst dann entwickelt werden, wenn die molekularen Abläufe hinter der Herzerkrankung verstanden sind. Daran arbeiten die Forscherteams der Klinik für Kardiologie,

[weiterlesen …]

Behandlung

Fasten bei Bluthochdruck

Durch Verzicht die Werte senken Eine amerikanische Studie zeigt, dass Fasten einen positiven Effekt auf die Blutdruckwerte hat. Die Deutsche Hochdruckliga rät aber, vor Fastenbeginn einen Arzt zu konsultieren. Frühjahrsputzfür den Körper boomt. Bei einer Forsa-Studie hielten 55 Prozent der BefragtenFasten aus gesundheitlichen Gründen für sinnvoll, nach Angaben des Institutsfür Demoskopie Allensbach haben 11,5 Millionen

[weiterlesen …]

Gesundheitstipps

Interview mit Prof. Dr. Detlev Ganten zum Weltgesundheitstag 2015

„Ohne die richtige Ernährung ist ein gesundes Leben nicht möglich“ Weltweit sterben laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) bis zu zwei Millionen Menschen pro Jahr an Krankheiten, die durch kontaminierte Nahrung und Wasser übertragen werden. Zusätzlich erkranken immer mehr Menschen an chronischen Krankheiten, verursacht durch Industrienahrung, Softdrinks und ungesunde Lebensführung. Prof. Dr. Detlev Ganten ist Präsident des World

[weiterlesen …]

Studien

Salz bringt das Immunsystem in der Haut gegen Infektionen auf Trab

Zu viel Salz im Essen ist ungesund. Es löst Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Krankheiten aus und fördert die Entstehung von Autoimmunerkrankungen. Jetzt haben Dr. Jonathan Jantsch, Valentin Schatz (bisher Universität Erlangen-Nürnberg, FAU, jetzt Universität Regensburg) sowie Prof. Friedrich Luft (Experimental and Clinical Research Center, ECRC, des Max-Delbrück-Centrums MDC) und Prof. Jens Titze (FAU; Vanderbilt University, USA) gezeigt,

[weiterlesen …]