ALLHAT-Ergebnisse sind kaum zu vermitteln

25. Mai 2010 | Kategorie: Studien
             

Dies zeigen die Erfahrungen des “Dissemination Project” der ALLHAT-Studie, die in den Archives of Internal Medicine (2010; 170: 851-858) vorgestellt wurden.

Es ist offenbar sehr schwierig, Ärzte zu einem leitliniengerechten Verordnungsverhalten zu veranlassen. Dies zeigen die Erfahrungen des “Dissemination Project” der ALLHAT-Studie, die jetzt in den Archives of Internal Medicine (2010; 170: 851-858) vorgestellt wurden.

Ende 2004 wurde das sogenannte “Dissemination Project” begonnen. Ziel war, die Ergebnisse der ALLHAT-Studie medizinischen Fachleuten zu vermitteln, d.h., dass die meisten Patienten im Stadium I der Hypertonieerkrankung durch Thiazide eine gute Blutdruckkontrolle und eine Verbesserung ihrer langfristigen kardiovaskulären Risiken erzielen, und dass in höheren Stadien ein Thiazid immer ein sinnvoller Bestandteil der Therapie ist. Das “Dissemination Project” ist nach Ansicht von Avorn  von der Harvard Medical School in Boston gescheitert.

Mehr dazu findet sich unter www.bluthochdruck.de/hypertonie-studien

Schlagworte:

Kommentare sind geschlossen