Archiv für April 2008

Schleifendiuretika fördern möglicherweise Osteoporose

22. April 2008

Schleifendiuretika sind eine feste Größe in der Bluthochdrucktherapie und werden auch bei Herzinsuffizienz oft verordnet. Die durch sie vermittelte blutdrucksenkende Wirkung könnte langfristig zu Lasten der Knochendichte gehen, wie eine kürzlich veröffentlichte Kohortenstudie nahe legt. In die von Lionel Lim und Kollegen durchgeführte Studie waren 3269 männliche Senioren (Durchschnittsalter: 72,2 Jahre) eingeschlossen. Im Abstand von

[weiterlesen …]



Hoher Blutdruck verringert geistige Leistungsfähigkeit

17. April 2008

Je höher der Blutdruck, desto schlechter die kognitive Leistung. Das gilt sogar dann, wenn der erste (systolische) Blutdruckwert noch im normalen Bereich zwischen 130 und 139 liegt. Zu diesem Ergebnis kommt eine vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Studie der Universität Münster. “Mehr als 20 Prozent der kognitiven Einschränkungen sind auf behandelbare Risikofaktoren

[weiterlesen …]



Sex und Herzkrankheiten

9. April 2008

Auf den Punkt gebracht: Wenn’s beim Sex nicht klappt, ist auch das Herz gefährdet. Zumindest bei Männern. Der Zusammenhang von sexueller Dysfunktion und kardiovaskulären Erkrankungen ist für Männer gut belegt. Bei Frauen hingegen ist die Sache alles andere als eindeutig . Die groß angelegte US-amerikanische Women’s Health Initiative (WHI) mit über 160.000 eingebundenen Frauen im

[weiterlesen …]



Begleitrisiken des Bluthochdrucks

8. April 2008

Wenn Bluthochdruck-Folgekrankheiten – wie Durchblutungsstörungen der Gefäße mit Schäden für die Augen, das Gehirn, die Nieren oder das Herz – auftreten, ist es meistens zu spät. Dann kann nur noch versucht werden, die Einschränkungen der Lebensqualität zu begrenzen. Um Kenntnisse über das Zustandekommen der Organschäden zu vertiefen und mögliche Gegenstrategien aufzuzeigen, förderte die Deutsche Forschungsgemeinschaft

[weiterlesen …]



Risiko für Gebärmutterkrebs

2. April 2008

Diabetes, Blutdruck resp. Bluthockdruck und Körpergewicht spielen eine Rolle. Ein Risikofaktor für die Entstehung von Krebs des Gebärmutterkörpers (Endometriumkarzinom) ist Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) vom Typ 2, früher als “Altersdiabetes” bezeichnet. US-amerikanische Wissenschaftler bestätigten diesen Zusammenhang in einer neuen Untersuchung – allerdings nur für Frauen, die neben Diabetes mellitus auch Bluthochdruck aufwiesen und nicht extrem übergewichtig

[weiterlesen …]