Archiv für Oktober 2010

„Die Zukunft der Medizin wird der Präventivmedizin gehören“

28. Oktober 2010

„Die Zukunft der Medizin wird der Präventivmedizin gehören“, so der Ehrenpräsident des Weltverbandes für Sportmedizin und der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention, Univ.-Prof. Dr. med. Dr. h.c. Wildor Hollmann, in einem am 27. 10. 2010 im e-Portal “German Medical Science” der AWMF erschienenen Tagungsbericht über sportmedizinische und präventivmedizinische Aspekte zu Fitness und Wellness. Sowohl

[weiterlesen …]



Schlaganfallvorbeugung: Schon Puls messen hilft

26. Oktober 2010

Patienten mit Bluthochdruck oder im Alter von über 65: Arzt sollte immer zuerst den Puls fühlen / Jeder kann selbst Puls messen Der Schlaganfall ist die am meisten gefürchtete und folgenschwerste Komplikation des Vorhofflimmerns. Tückisch ist, dass Vorhofflimmern bei der Hälfte aller Patienten ohne Symptome oder Beschwerden auftritt und so unentdeckt bleiben kann. Jedes Jahr

[weiterlesen …]



Neue Kathetertherapie senkt Bluthochdruck dauerhaft

21. Oktober 2010

Heidelberger Herzzentrum etabliert innovative Behandlungsmethode / Vielversprechende Ergebnisse bei behandlungsresistentem Bluthochdruck Das Heidelberger Herzzentrum bietet Patienten, die an Bluthochdruck leiden, eine innovative Therapie an: Mit einer neuen Kathetertherapie kann der Blutdruck deutlich und langfristig gesenkt werden. Dadurch kann vor allem Patienten geholfen werden, bei denen Arzneimittel versagen. Bislang gibt es nur wenige Zentren weltweit, die

[weiterlesen …]



Herz-/Kreislauferkrankungen nach wie vor häufigste Todesursache

18. Oktober 2010

Im Jahr 2009 verstarben in Deutschland insgesamt 854 544 Menschen, davon 404 969 Männer und 449 575 Frauen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, stieg die Zahl der Todesfälle gegenüber 2008 um 1,2%. Die häufigste Todesursache war wie in den Vorjahren eine Erkrankung des Herz-/Kreislaufsystems. Knapp 42% aller Todesfälle wurden im Jahr 2009 durch Herz-/Kreislauferkrankungen verursacht. Diese Krankheiten

[weiterlesen …]



Schwere Fetopathien durch Einnahme von Sartanen im zweiten und dritten Schwangerschaftsdrittel (Aus Fehlern lernen)

15. Oktober 2010

Sartane sind zur Behandlung der arteriellen Hypertonie indiziert. Einige Vertreter dieser Gruppe haben darüber hinaus Zulassungen zur Behandlung der Herzinsuffizienz, der diabetischen Nephropathie oder zur kardiovaskulären Prävention bei Patienten mit manifester atherothrombotischer kardiovaskulärer Erkrankung. Derzeit sind sieben Sartane verfügbar, die sich vor allem hinsichtlich ihrer Halbwertszeiten und des Anteils der renalen Elimination unterscheiden. Die Verordnungen

[weiterlesen …]



EMEA erteilt Zulassung für TWYNSTA®

12. Oktober 2010

Die Europäische Kommission hat die positive Stellungnahme der Europäischen Arzneimittelagentur bezüglich der Zulassung der Fixkombination Telmisartan/ Amlodipin bestätigt. Sie ist indiziert für die Behandlung der essentiellen Hypertonie bei erwachsenen Patienten, deren Blutdruck durch eine Therapie mit Amlodipin nicht ausreichend kontrolliert werden kann, sowie als Ersatztherapie für Erwachsene, die Telmisartan und Amlodipin bislang in separater Darreichung

[weiterlesen …]



Wissenschaftspreise „Hypertonie 2010“: Bewerbungsfrist endet am 27. Oktober

8. Oktober 2010

Wissenschaftspreise der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL® – Deutschen Hypertonie Gesellschaft und der Deutschen Hypertonie Stiftung (DHS®): Deadline für die Bewerbbung endet am 27. Oktober Forschungsförderung im Bereich Hypertensiologie ist angesichts der per se hohen Prävalenz der Hypertonie und der stetig wachsenden Inzidenz dringend notwendig. In Deutschland sind bereits mindestens 30 Millionen Menschen betroffen. Häufige Folgen

[weiterlesen …]