Archiv für Januar 2011

Diabetes: Neue Zielblutdruckwerte / Zu starker diastolischer RR-Abfall schadet Herz

12. Januar 2011

Menschen mit Diabetes müssen nicht nur auf den Blutzucker achten. Auch ihr Blutdruck ist häufig erhöht. Bisher rieten Ärzte Diabetikern zu einer besonders strengen Kontrolle des Blutdrucks. Der Nutzen wurde kürzlich durch neue Studienergebnisse in Frage gestellt. Nur wenige der Diabetespatienten erreichen die geänderten, weniger strengen Zielblutdruckwerte. Acht von zehn Menschen mit Diabetes haben einen

[weiterlesen …]



Passivrauchen kann Blutdruck bei Kindern erhöhen

10. Januar 2011

Heidelberger Studie belegt erstmals schädlichen Effekt / Mehr als 4.000 Kinder im Vorschulalter untersucht Passivrauchen erhöht schon bei Vorschulkindern den Blutdruck. Zu diesem alarmierenden Ergebnis kommt eine Studie, die Ärzte des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Heidelberg sowie des Gesundheitsamts Rhein-Neckar bei über 4.000 Fünf- bis Sechsjährigen in Heidelberg und der Rhein-Neckar-Region durchgeführt

[weiterlesen …]



Hypertonie Köln 2011

2. Januar 2011

Wir möchten Sie schon jetzt auf den 35. Wissenschaftlichen Kongresses der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL® – Deutsche Hypertonie Gesellschaft vom 24. – 26. November 2011 in Köln aufmerksam machen. Der Kongress steht unter folgendem Motto: „Arterielle Hyertonie – von der Drucksenkung zur integrativen Gefäßmedizin“ Das Leitmotto spiegelt aktuelle wissenschaftliche und klinische Entwicklungen wider, die neue Wege einer

[weiterlesen …]



Das ändert sich zum 1. Januar 2011

1. Januar 2011

Das Bundesministerium für Gesundheit hat alle wesentlichen Punkte zusammengestellt. Der Beitragssatz Der allgemeine Beitragssatz zur Gesetzlichen Krankenversicherung wurde bei 15,5 Prozent gesetzlich festgeschrieben und ist nun wieder so hoch wie vor der Finanz- und Wirtschaftskrise. Arbeitnehmer und Rentner zahlen insgesamt 8,2 Prozent ihres beitragspflichtigen Einkommens bzw. ihrer Rente, Arbeitgeber bzw. Rentenversicherungsträger 7,3 Prozent. Einkommensunabhängige Zusatzbeiträge

[weiterlesen …]