Archiv für Januar 2014

Neuer Deutscher Herzbericht – Herzmedizin-Fortschritte: Sterblichkeit nimmt weiter ab, immer bessere Versorgung

29. Januar 2014

Düsseldorf/Berlin, 29. Januar 2014 – „In Deutschland geht die Sterblichkeit in Folge von Herzerkrankungen weiter zurück. Ursache ist die immer bessere kardiologische Versorgung, die inzwischen ein ausgezeichnetes Niveau erreicht hat. Hier gibt es noch regionale Unterschiede, an denen gearbeitet werden muss. Auch alte Menschen profitieren immer mehr von den Entwicklungen der modernen Herz-Medizin“. So fasst

[weiterlesen …]



Forschung zum Salzstoffwechsel zeigt, dass auch Haut und Muskulatur Salz speichern

14. Januar 2014

Vom ungläubigen Staunen über die Skepsis, die außergewöhnliche Forschungsergebnisse häufig begleitet, bis hin zur offiziellen Anerkennung: An der FAU Erlangen-Nürnberg und der Medizinischen Klinik 4 des Uni-Klinikums Erlangen durchgeführte Experimente und Analysen zum Salzstoffwechsel und die daraus gewonnenen Belege, die einen Richtungswechsel in der Diagnostik nahelegen, haben die “Scientific Community” überzeugt. Jens Titze, Professor für

[weiterlesen …]



Neuer Biomarker für Herzschwäche in der Allgemeinbevölkerung nachgewiesen

7. Januar 2014

Potsdam-Rehbrücke – Unter Führung von Cornelia Weikert vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung (DIfE) hat ein Wissenschaftlerteam das von Knochenzellen ins Blut abgegebene Hormon Fibroblast Growth Factor 23 (FGF23) als neuen unabhängigen Biomarker für Herzinsuffizienz (Herzschwäche) in der Allgemeinbevölkerung nachgewiesen. Wie die Forscher zeigen, haben Erwachsene mit einem hohen FGF23-Spiegel im Blut ein fast zweifach erhöhtes

[weiterlesen …]



Zu hoher Blutdruck? Hypertonie!

3. Januar 2014

In Deutschland leiden etwa 35 Millionen Menschen an der Volkskrankheit Bluthochdruck (medizinisch: Hypertonie); laut Deutscher Hochdruckliga sind es rund ein Viertel der Weltbevölkerung. 20 bis 30 Prozent aller Erwachsenen sind betroffen, bei Senioren vom 60. Lebensjahr an sind es sogar mehr als 40 Prozent. Nur jeder zweite (rund 17,5 Mio.) weiß von seiner Krankheit! Als

[weiterlesen …]