Hypertonie-Tag am 17. Mai 2014

16. Mai 2014 | Kategorie: News
             

Studie zeigt: Die Höhe des Blutdrucks hängt davon ab, wer ihn misst – so sind die Werte, die der Arzt feststellt, deutlich höher als vom Patienten selbst zu Hause gemessene.

Zu Hause sind die Blutdruckwerte noch im Normbereich – doch kaum misst der Arzt den Blutdruck in Klinik oder Praxis, ist der Wert deutlich erhöht. Experten nennen dieses Phänomen „Weißkittel-Effekt“: Der Blutdruck steigt schon allein deshalb, weil er gemessen wird. Das Erstaunliche: Bedienen Arzthelferinnen, Krankenschwestern oder andere Menschen das Messgerät, fallen die Werte trotz der gleichen klinischen Atmosphäre deutlich niedriger aus. Das belegen jetzt neueste Studienergebnisse von Christopher E. Clark und Kollegen. Zum Vergleich: Der erhobene Wert durch Krankenpfleger lag bei den Untersuchungen durchschnittlich 7 / 3.8 mm Hg unter dem gemessenen Wert der Ärzte.

Zu Hause den Blutdruck messen
Um auf Nummer sicher zu gehen sollten Betroffene, vor allem ab dem 40. Lebensjahr, selbst regelmäßig zu Hause den Blutdruck messen. Alternativ bieten auch Apotheken die Blutdruck-Messung an. Für den Check zu Hause gilt: Nur mit einem geprüften Messgerät die Werte nehmen, denn viele Blutdruckmessgeräte weisen starke Schwankungen auf und verfälschen so die Ergebnisse. Das Prüfsiegel der Deutschen Hochdruckliga e.V. gibt Sicherheit, eine Liste mit bereits getesteten Messgeräten finden Sie hier.

Regeln für das richtige Blutdruckmessen
Um häufige Messfehler zu vermeiden und richtige Werte zu erzielen, gilt folgendes zu beachten:
1. Ideal ist eine ruhige Umgebung. Setzen Sie sich entspannt hin und warten etwa fünf Minuten bevor Sie mit dem Messen beginnen. Die Beine sollten nicht übereinandergeschlagen sein, da sonst der Blutdruck durch die angespannte Muskulatur steigt. Stellen Sie sie deshalb nebeneinander auf den Boden.
2. Der Messpunkt sollte sich auf Herzhöhe befinden.
3. Messen Sie den Blutdruck zweimal hintereinander. Dazwischen ist eine Pause von etwa zwei Minuten ideal. Den zweiten gemessenen Wert, der in der Regeln niedriger ausfällt, sollten Sie sich notieren.

Der normale Blutdruckwert liegt bei 120 / 80 mm Hg. Niedrigere Werte sind optimal.
Bluthochdruck liegt vor, wenn Messungen in der Arztpraxis wiederholt Werte von 140/90 mmHg und mehr ergeben. Und ganz wichtig: Selbst gemessene Werte sollten unter 135 / 85 mm Hg liegen.

Quelle: Deutsche Hochdruckliga

Veranstaltungen anlässlich des Hypertonie-Tag am 17. Mai 2014 finden Sie auf der WebSite: http://www.hypertonietag.de/veranstaltungen.html

Kommentare sind geschlossen