Sex und Herzkrankheiten

9. April 2008 | Kategorie: Uncategorized
             

Auf den Punkt gebracht: Wenn’s beim Sex nicht klappt, ist auch das Herz gefährdet. Zumindest bei Männern. Der Zusammenhang von sexueller Dysfunktion und kardiovaskulären Erkrankungen ist für Männer gut belegt. Bei Frauen hingegen ist die Sache alles andere als eindeutig .

Die groß angelegte US-amerikanische Women’s Health Initiative (WHI) mit über 160.000 eingebundenen Frauen im Alter von 50 bis 79 Jahren hat in ihren Teilauswertungen schon zu vielen Themen neue Erkenntnisse gebracht: Hormonersatztherapie, Osteoporose, Brustkrebs, Ernährungsumstellung, Verhütung und zu Herzerkrankungen.

Jetzt wurden die Ergebnisse einer neuen Auswertung zu Herzerkrankungen publiziert (The American Journal of Medicine, Volume 121, Issue 4, April 2008, Pages 256-257).

Bei sexuell aktiven Frauen ergab sich kein Zusammenhang zwischen Ereignissen wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder koronarer Revaskularisierung und dem Sexualleben. Nur die Rate der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit lag innerhalb des fast achtjährigen Beobachtungszeitraums bei Frauen mit unerfülltem Sexualleben um das 1,4-fache höher als bei den Frauen, die sexuell zufrieden waren.

Ursache des fehlenden Zusammenhangs zwischen Sexualleben und Herz-Kreislauferkrankungen bei Frauen könnten physiologische Unterschiede zwischen den Geschlechtern sein, so die Autoren. Oder aber auch die Probleme, sexuelle Dysfunktion bei Frauen zu erfassen.

s.a. www.nhlbi.nih.gov/whi/

resp. doi: 10.1016/j.amjmed.2008.02.005

Kommentare sind geschlossen