Sartane – Alzheimer Demenz

12. Januar 2010 | Kategorie: Alzheimer-Demenz, Sartane
             

Die Blutdrucksenker Angiotensin-Rezeptor-Blocker (auch Sartane genannt) werden in einer heute im British Medical Journal veröffentlichten Studie der Boston University School of Medicine mit einer signifikanten Reduktion der Inzidenz und Progression von Alzheimer-Demenz assoziiert. Und das im Vergleich mit Angiotensin-Converting-Enzym-Hemmern (ACE-Hemmern) oder anderen Herz-Kreislauf-Medikamenten in einer überwiegend männlichen Bevölkerung.

Für die Studie wurden die Daten von 800.000 Männern ausgewertet. Bluthochdruck über einen langen Zeitraum kann zu einer Schädigung der Blutgefäße führen. Damit steigt nicht nur das Risiko für Schlaganfälle und Herzerkrankungen, sondern auch das einer Demenz-Erkrankung. Einige Demenzformen stehen in einem direkten Zusammenhang mit dem Zustand der Arterien, die das Gehirn versorgen. Es wird jedoch auch angenommen, dass der Blutdruck bei Alzheimer eine Rolle spielt.

Patienten, die Sartane einnahmen, verfügten über eine 50 Prozent geringere Wahrscheinlichkeit der Diagnose einer Demenz. Wurden sie in Kombination mit ACE-Hemmern eingenommen, verringerte sich das Risiko noch weiter. Bei einer bereits diagnostizierten Erkrankung, sank die Wahrscheinlichkeit einer Einweisung in ein Pflegeheim oder eines vorzeitigen Todes um 67 Prozent.

Die genauen Grundlagen für diese Wirkung der Medikamente sind derzeit noch nicht erforscht. Es wird jedoch davon ausgegangen, dass sie helfen, eine Schädigung der Nervenzellen durch die beeinträchtigten Blutgefäße zu verhindern oder auch die Wiederherstellung der Nervenzellen nach einer Schädigung unterstützen.

Published 12 January 2010, doi:10.1136/bmj.b5465
Cite this as: BMJ 2010;340:b5465

http://www.bmj.com/cgi/content/full/340/jan12_1/b5465?maxtoshow=&HITS=10&hits=10&RESULTFORMAT=&fulltext=Alzheimer&searchid=1&FIRSTINDEX=0&sortspec=date&resourcetype=HWCIT

Schlagworte: , ,

Kommentare sind geschlossen