Verzicht auf Zigaretten reduziert rasch Herzinfarktrisiko

30. April 2011 | Kategorie: Prävention, Rauchen
             

Vom 27. – 30. April 2011 findet in Mannheim die 77. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) statt

Bereits zwölf Monate nach ihrer letzten Zigarette haben Ex-Raucher ein deutlich reduziertes Herzinfarkt-Risiko: Der Blutdruck der untersuchten Personen verringerte sich im Durchschnitt von 149/88 mmHG (Millimeter Quecksilbersäule) auf 129/81, das Gesamtcholesterin von durchschnittlich von 6,2 auf 5,2 mmol/L. Das zeigt eine Studie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, die auf der 77. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung (DGK) präsentiert wurden. Von Mittwoch bis Samstag (27. bis 30. April) diskutieren in Mannheim mehr als 7500 Teilnehmer aus rund 25 Ländern aktuelle Entwicklungen aus allen Bereichen der Kardiologie.

Die Forscher hatten eine Gruppe von 64 Rauchern einem Entzugsprogramm unterzogen, 82 Prozent waren auch nach einem Jahr noch rauchfrei. In diesem Programm wurde zusätzlich zum Rauchverzicht besonders darauf geachtet, dass die Teilnehmer nicht an Gewicht zunahmen. Das Risiko für ein tödliches Herz- Kreislaufereignis in den nächsten zehn Jahren reduzierte sich von 4,2 Prozent auf 0,8 Prozent. Die beobachtete Risikoreduktion ließ sich schon allein mit der Zigarettenentwöhnung erzielen.

Quelle: Stritzke et al, Smoking cessation: Significant reduction of predicted cardiovascular risk in longterm smokers, Abstract V1271, Clin Res Cardiol 100, 2011

Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz und Kreislaufforschung e.V. (DGK) mit Sitz in Düsseldorf ist eine wissenschaftlich medizinische Fachgesellschaft mit heute mehr als 7500 Mitgliedern. Ihr Ziel ist die Förderung der Wissenschaft auf dem Gebiet der kardiovaskulären Erkrankungen, die Ausrichtung von Tagungen und die Aus-, Weiter- und Fortbildung ihrer Mitglieder. 1927 in Bad Nauheim gegründet, ist die DGK die älteste kardiologische Gesellschaft in Europa. Weitere Informationen unter www.dgk.org.

Quellenhinweis: Pressetext DGK 04/2011

Kommentare sind geschlossen